Stadt Grünstadt

Verbandsgemeinde Monsheim

Verbandsgemeinde Leiningerland

Verbandsgemeinde Freinsheim

 
 
 
frage_Icon

Was ist LEADER?

Region_Icon

Die Region

Ueber_Uns_Icon

Über Uns

 

Projekte Regionalbudget

Projekt 1: Kinderparadies Schwimmbad Hettenleidelheim (AöR Schwimmbäder Altleiningen und Hettenleidelheim)

Bau und Einrichtung einer Begegnungsstätte direkt neben dem bereits vorhandenen Babyplanschbecken. Unter einem neuen großen Sonnensegel laden zwei neue Picknicktische mit je zwei Bänken zum Sitzen und Entspannen ein. Wobei eine der beiden Sitzgruppen bis zu 10 Personen Platz bietet. Sie ist so ausgelegt, dass beide Tischenden mit einem Rollstuhl unterfahrbar sind.   Um auch dem Namen "Kinderparadies" gerecht zu werden, wird ein liebevoll ausgestatteter Kleinkinderbereich mit einer 3-Turm-Spielanlage mit Brücke und Edelstahlrutsche erstellt, die gleich mehrere spielbasierte Lernwände beinhaltet. Hier wird die Fein- und Grobmotorik, die Kreuzkoordination, das abstrakte Denken sowie die emotionale Entwicklung des Kindes gefördert.

Projekt 2: Gestaltung Platz am Denkmal (Ehrenmal) Ortsgemeinde Neuleiningen

Der Platz direkt am Burgtor in Neuleiningen soll zur Kommunikation im Dorf beitragen und wertet zusätzlich den Ortseingangsbereich auf. Hierzu wird eine neue Sitzgruppe aufgestellt und die Bepflanzung erneuert und attraktiver gestaltet. Gleichzeitig liegt der Platz am Leininger Burgenweg und lädt zur Rast ein. Das Projekt wurde von den Bürger/innen Neuleiningens während der Dorfmoderation entwickelt.

Projekt 3: Funktionserweiterung Mehrgenerationenplatz Ortsgemeinde Mertesheim

Der Platz soll auch in Zukunft Jung und Alt zusammenbringen.Der Platz bietet sich auch deshalb an weil er am Dorfgemeinschaftshaus liegt, wo man die Toilettenanlage und die Behindertentoilette mit Wickelraum barrierefrei benutzen kann. Ebenso ist der Zugang barrierefrei. Zur Funktionserweiterung dienen eine Spielkombination mit Schaukel für Jung und Alt, ein Freisitz mit Tisch und Bänken / Sonnensegel und ein Balanciergerät zur Körperbeherrschung und Motorik.

Projekt 4: Voruntersuchung für ein Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren für die Ortsgemeinde Altleiningen

Die Ortsgemeinde Altleiningen möchte zur Stärkung und Unterstützung der Dorfinnenentwicklung in ihrem Ortskern ein Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren einrichten.Die Ortskernsanierung sieht die Ortsgemeinde in diesem Zusammenhang als ein wichtiges Instrument zur Unterstützung und Begleitung von öffentlichen und privaten Maßnahmen innerhalb eines förmlich festgelegten Sanierungsgebietes nach den Vorgaben des Baugesetzbuches. Die VU erhebt somit die im Ort bestehenden Mängel und Missstände nach § 136 BauGB und dient dazu, das zukünftige Sanierungsgebiet zu ermitteln, dessen Grenzen festzulegen, dessen Festlegung zu begründen und aufzuzeigen. Auf Basis dieser VU können die Gemeinden dann ein Sanierungsgebiet per Satzung ausweisen und so den Privateigentümern steuerliche Abschreibungen von Modernisierungsvorhaben bei im Sanierungsgebiet gelegenen Gebäuden   zu ermöglichen.

Die Dorfkernsanierung erfolgt über einen Beteiligungsprozess der Bürger/innen, damit die zukünftige Planung nicht am Willen der Bevölkerung vorbei entsteht. Der Dialog zwischen Bürgern, Gremien und Behörden soll intensiviert werden; es sollen Denk- und Willensbildungsprozesse angeregt und gefördert werden. Die Verbindung mit einem vereinfachten Sanierungsgebiet schöpft die Möglichkeiten für eine zukünftige Dorfinnenentwicklung voll aus.

Projekt 5:Aufwertung öffentlicher Aufenthaltsbereiche in der Stadt Grünstadt

Die öffentlichen Aufententhaltsbereiche in der Stadt Grünstadt sollen durch kommunikative Sitzgruppen aufgewertet werden und zum Aufenthalt einladen (Spielplätze, öffentliche Anlagen, Mehrgenerationenplätze). Die soll zur Steigerung der Kommunikation im öffentlichen Raum und zur Aufwertung öffentlicher Aufenthaltsbereiche dienen. Es ist ein weiter Schritt zur Stärkung der Innenentwicklungund Steigerung der Attraktivität der Stadt Grünstadt.

Projekt 6: Elektronischer Zutritt zum Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Kallstadt

Der Ratsaal wurde im letzten Jahr mit WLAN und festinstallierten Beamer ausgestattet und hat für alle notwendigen Einrichtungen eines Seminarraums (Flipchart, Metaplanwände, Moderationskoffer). Zur Nutzung des Saales müssen die Schlüssel für das Dorfgemeinschaftshaus und den Ratssaal zu den Bürgersprechzeiten abgeholt werden. Die Nutzung des Dorfgemeinschaftshauses und des Ratsaal soll vereinfacht werden. Dies soll ergänzt werden durch die Online-Reservierung des Raumes, die im Anschluss mit einem neuen Provider realisiert werden soll.

Kallstadt hat hinter dem I-Punkt eine öffentliche Behindertentoilette, die mit dem internationalen Schlüssel zugänglich ist. Für Bürger und Gäste gibt es keine öffentliche Toilette. Die bestehende Toilettenanlage soll über Tag in den touristischen Zeiten (Juli-Oktober) zugänglich gemacht werden.

Zur Verhinderung von Vandalismus soll der Eingangsbereich Videoüberwacht werden.

Projekt 7: Multifunktionale Ausstattung des Obergeschosses im Dorfgemeinschaftshaus der Gemeinde Bobenheim am Berg

Im Obergeschoss des bestehenden Dorfgemeinschaftshauses soll durch Einbau einer Teeküche, Verdunklungsmöglichkeit der Fenster – Beamer und Leinwand sind bereits vorhanden - und Möblierung des Raumes die Nutzbarkeit des Raumes für gemeinschaftliche Treffen, Informations- und dörflichen Veranstaltungen ermöglicht werden um altersübergreifend die Dorfgemeinschaft zu stärken.

Projekt 8: Realisierung eines Ortstreffes mit zeitgemäßer technischer Ausstattung in der Ortsgemeinde Mölsheim

Die Ortsgemeinde Mölsheim möchte den Nebenraum der zentral im Dorf gelegenen Eintrachthalle (Multifunktionshalle) als Ortstreff nutzen. Bereits in der Vergangenheit wurden dort diverse Veranstaltungen von Vereinen, der Ortsgemeinde und privaten Personen durchgeführt.

Um zukünftig in dem Raum weitere Nutzungen für die Bürgerinnen und Bürger anbieten zu können, soll eine zeitgemäße technische Ausstattung in Form eines Videoprojektors mit Leinwand und einem Audiosystem installiert werden. Zudem soll der Raum mit Klapptischen und Stapelstühlen eine eigene Möblierung erhalten, so dass die Möbel aus der Eintrachthalle nicht mehr verwendet werden müssen und somit auch getrennt und gegebenenfalls parallel zueinander Veranstaltungen stattfinden können. Zur Schaffung von Stauraum, insbesondere für die Technik, sollen Einbauschränke angeschafft werden.

Neben Themen-/ und Filmabende für alle Generationen, sind auch diverse andere Vereins- und Kulturveranstaltungen angedacht.

Durch die Anschaffung einer, ausschließlich für den Nebenraum der zentral gelegenen Eintrachthalle gedachten Möblierung und der Installation der Audio-/ und Videotechnik soll dieser noch weiter an Bedeutung für das Dorfleben gewinnen. So werden die bereits stattfindenden Veranstaltungen mittel- bis langfristig gesichert und durch vielfältige Möglichkeiten moderner Unterhaltungsformen ausgebaut. Zudem wird die Dorfgemeinschaft generationenübergreifend gefestigt und der Ortsmittelpunkt mit dem zukünftigen Ortstreff, der Eintrachthalle und dem angegliederten Dorfplatz gestärkt.

Projekt 9: Funktionserweiterung DGH Bockenheim

Das Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Bockenheim (Emichsburg) verfügt nicht über eine zeitgemäße Ausstattung zur Durchführung von Bürger*innenversamlungen. Dies betrifft in erster Linie die multimediale Ausstattung aber auch die Möglichkeiten der Bewirtung. Deshalb ist eine Funktionserweiterung des DGH auch i m Sinne der Bürger*innen von Bockenheim dringend notwendig .

Daher soll die Multimediaausstattung zeitgemäß angepasst werden (fest installierte Leinwand für Vorträge, Kinovorführung e n und Präsentationen, freies WLan) und der Ausschankbereich erweitert werden (Durchreiche zur besseren Bewirtung, Spülmaschine und alle dazugehörigen Arbeiten)

Projekt 10: Voruntersuchung für ein Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren für den Ortsteil Grünstadt-Sausenheim

Die in der LEADER-Region Rhein-Haardt gelegene Ortsgemeinde Sausenheim (Ortsteil von der Stadt Grünstadt) möchte zur Stärkung und Unterstützung der Dorfinnenentwicklung in ihrem Ortskern ein Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren einrichten .

Die Ortskernsanierung sieht die Stadt Grünstadt in diesem Zusammenhang als ein wichtiges Instrument zur Unterstützung und Begleitung von öffentlichen und privaten Maßnahmen innerhalb eines förmlich festgelegten Sanierungsgebietes nach den Vorgaben des Baugesetzbuches. Die Stadt Grünstadt will ein individuelles und passgenaues Sanierungskonzept mit fachlich geeigneten Büro erstellen.

Projekt 11: Inwertsetzung historisches Wasserhaus Wachenheim im Zellertal

Das im Jahre 1896 errichtete, historische Wasserhaus in der Gemarkung Wachenheims südlich der bebauten Ortslage, hat erhebliche bauliche sowie gestalterische Mängel und ist wegen des gesamten Erscheinungsbildes derzeit für Gäste keine e Besichtigung wert. Nicht einmal für direkt vorbeikommende Wandernder ist das Gebäude, seiner historischen Bedeutung entsprechend positiv wahrnehmbar. Durch die Inwertsetzung gemäß dem historischen Vorbild soll das Gebäude als Anlaufstelle für Gäste touristisch erschlossen und das Erscheinungsbild aufgewertet werden. Zudem wird durch die geplanten Maßnahmen die historische Bausubstanz, auch für kommende Generationen nachhaltig gesichert.

Ergänzend zu der Gebäudesanierung sollen Sitzreihen aus  regionaltypischen  Kalksteinquadern  errichtet werden, die zum Verweilen in der Weinbau geprägten            Landschaft mit Blick über das Zellertal einladen.

Projekt 12: Fröscherundweg Obersülzen

Das Projekt wurde im Rahmen der Dorfmoderation seitens der Bürgerschaft vorgeschlagen und beinhaltet die Integration bestehender Bänke zu einem Rundwanderweg in der Gemarkung Obersülzens. Mithilfe zusätzlicher drei Bänke, zweier Infotafeln und 15 Markierungen, die neu zu erstellen sind, soll der Obersülzer Fröscherundweg komplettiert werden. Entlang der Route bieten sich dem Besucher markante Blickpunkte auf die Gemeinde sowie einige Sehenswürdigkeiten Obersülzens.

Projekt 13: Generationenraum im historischen Rathaus Offstein

Im zentral gelegenen, unter Denkmalschuu. stehenden Rathaus der Ortsgemeinde Offstcin soll das barrirefrei zugängliche Erdgeschoss durch den Einbaueiner Küche und durchden Umbau desWC­-Traktes als Ortstreff umgestaltet werden. Hier sollen diverse Vereine. insbesondere der Landfrauenverein Offstein, aberauch lnteressensgruppen mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern jeden Alters aus der Bevölkerung verschiedenste Treffen und Veranstaltung engen Pflege der Dorfgemeinschaft durchführen können. So sind beispielsweise Kochkurse, Spieleabende sowie ein gemeinschaftlichesBeisammensein mit Speis und Trank angedacht.

Projekt 14: Vereinsräume im historischen Rathaus

Das zentral gelegene, unter Denkmalschutz stehende Rathaus der Ortsgemeinde Mölsheim wird bereits seit einiger Zeit durch den Heimat - und Kulturverein genutzt. Die Räumlichkeiten sind derzeit völlig unbeheizt, so dass eine Nutzung nur in den Sommermonaten saisonal möglich ist.

Durch den Einbau einer neuen Küche und eines zeitgemäßen Pelletofens, soll die Nutzungsvielfalt und - intensität erhöht werden. So könnten dann die Räumlichkeiten ganzjährig für verschiedenste Vereinsaktivitäten, wie beispielsweise das Durchführen von Seniorencafes, Kochkursen, Spieleabende verwendet werden. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen soll dabei nicht nur für Vereinsmitglieder , sondern für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger jeden Alters möglich sein.

Projekt 15: Kücheneinrichtung Grundschulmensa Obrigheim

Die Ortsgemeinde Obrigheim ist Träger der Grundschule in Obrigheim. Für den Ausbau der Nachmittagsbetreuung ist so wohl für die betroffenen Schüler*innen als auch für das Lehrpersonal eine Kücheneinrichtung notwendig, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren und durch Einsparungen des Cateringservice langfristig Kost en zu reduzieren.

Projekt 16: Generationenraum im DGH Tiefenthal

Erweiterung der Ausstattung des Jugendraumes im Dorfgemeinschaftshaus Tiefentthal mit Elektrogeräten (Spülmaschine, Elektroherd, Mikrowelle, Kühlschrank, Dunstabzugshaube) und Schränken für Ausstattung. Das Projekt dient der  frühzeitige Förderung der Dorfgemeinschaft und der Verbesserung der Sozialkompetenz der Bürger und Einwohner.

Projekt 17: Funktionserweiterung im DGH Battenberg

Im Rahmen der Dorfmoderation kam seitens der Bürgerschaft der Bedarf auf, dass Dorfgemeinschaftshaus zu ertüchtigen für: 1 . Eine verbesserte Kommunikation bei Ratssitzungen durch Nutzung moderner Medien; 2. Bürgerveranstaltungen (Versammlungen, Vorträge, Marktcafe, Schulungen, Kinder- und Jugendtreff): 3. Ggf. kann bei rechtlicher Unbedenklichkeit ein Internet-Hotspot geschaffen worden, der von Bürgern, Besuchern und Touristen genutzt werden könnte.

Projekt 18: Funktionserweiterung Festhalle Wattenheim

Die Festhalle Wattenheim wird regelmäßig für Veranstaltungen genutzt. Bei diesen Veranstaltungen bestand in der Vergangenheit bereits häufig der Bedarf Präsentationen oder kleine Filme zu zeigen. Dies trifft sowohl auf Veranstaltungen der Ortsgemeinde z.B. ehrenamtliches Gemeindearchiv, Dorfcafe, als auch von örtlichen Vereinen z.B. bei Mitgliederversammlungen zu.

Darüber hinaus nutzen auch überregionale Einrichtungen regelmäßig die Halle z.B. wird jährlich durch den LBM eine innerbetriebliche Veranstaltung der Autobahnmeistereien im Lande Rheinland-Pfalz durchgeführt. Ganz aktuell steht im Jahr 2021 das Dorfjubiläum an. Wir feiern 800 Jahre erster urkundlicher Erwähnung von Wattenheim. Hierzu wird gerade ein Programm geplant das von Ausstellungen, Vorträgen bis zu Festakten und Feiern alle möglichen Veranstaltungen vorsieht, bei denen solche Technik einen wichtigen Beitrag leisten kann. Eine Ausstattung mit moderner Veranstaltungstechnik ist notwendig, um die Nutzung der Halle in einem zeitgemäßen Rahmen zu ermöglichen.

Projekt 19: Ertüchtigung des 20-Röhren-Brunnens in Altleiningen

Der 20-Röhren-Brunnen ist ein Alleinstellungsmerkmal der Gemeinde Altleiningen. Der 20-Röhren-Brunnen ist eine seltene Sehenswürdigkeit. Die genaue Entstehungzeit ist nicht bekannt, man vermutet um das Jahr 1600. Die Brunnenanlage wurde im Jahre 1855 in ihrer jetzigen Form gefasst. Es handelt sich um die stärkste „Spaltenquelle“ der Pfalz. Das Wasser tritt aus einer gewaltigen Verwerfungsspalte hervor, wird zunächst in zwei großen Brunnenkammern gefasst, um dann aus 20 parallel angeordneten Röhren hervor zu quellen. Der Brunnen liegt auch als Sehenswürdigkeit an zwei überregionalen Wanderwegen.
Durch topographische Veränderungen, die u.a. Überschwemmungen bei Nachbargebäuden auslösen ist der ursprüngliche Betrieb des Brunnens nicht mehr möglich. Die einzige Möglichkeit ohne Kolateralschäden den Brunnen zu reaktivieren ist eine elektrische Pumpanlage. Diese soll mit dem Regionalbudget eingebaut werden.

Projekt 20: Aufenthaltsbereich für Kleinkinder in Mörstadt

An dem zentral in Mörstadt gelegenen Woog soll ein neuer Aufenthaltsbereich mit Spielgeräten, die auch für Kleinkinder geeignet sind, entstehen. Hierzu sollen, zu der bereits vorhandenen Seilbahn als Spielgerät für Kinder höheren Alters, ein Karussell, eine Federwippe, ein Klettergerüst und eine Schaukel angeschafft werden, so dass das Spielareal auch für Kleinkinder bespielbar sein wird.

Projekt 21: Moderner, interaktiver Internetauftritte der Kita und der Gemeinde Flörsheim-Dalsheim

Projekt 22: Kneipp-Anlage im Eisbach bei Ebertsheim

Errichtung einer Kneippanlage am Eisbach gemäß der Handlungsfelder Dorfentwicklung und Tourismus. Aufwertung eines Wanderwegs, touristische Inwertsetzung von Ebertsheim, Angebot für die Dorfgemeinschaft in Bezug auf o.g. Handlungsfelder.

Projekt 23: Essbare Stadt Grünstadt

Mit dem Projekt „Grünstadt#ESSBAR“ will sich die Grünstadter Innenstadt, insbesondere die Fußgängerzone und die Grünflächen, langfristig als eine grüne und nachhaltige Stadt lebendig und vielgestaltig weiterentwickeln.

Hierbei stehen vor allem Aspekte der Nachhaltigkeit, der Biodiversität (biologische Vielfalt) und die urbane Landwirtschaft im Mittelpunkt. Neben dem Aufstellen von Hochbeeten und Weinfässern u.a. auf dem Carrières-sur-Seine-Platz und der attraktiven Gestaltung der Grünflächen der Stadt (Kräuterspirale, Staketengarten), sollen diese gleichzeitig im Sinne der Multifunktionalität ökologische, ökonomische und auch ästhetische Funktionen gleichermaßen unterstützen.

Projekt 24: Bodenbelag Turnhalle Kallstadt

Projekt 25: Kleinkinderspielbereich Flörsheim-Dalsheim

Projekt 26: Kneippanlage Battenberg

Projekt 27: Backhaus Mertesheim

Projekt 28: Funktionserweiterung Spielplatz Wohnpark Carlsberg-Hertlingshausen

  • Genügend Sonnenschutz, besonders im Sandspielbereich,
  • Aufenthaltsbereiche mit Bänken und Tischen sowohl für die Kinder als auch Begleitpersonen
  • Spiel- und Turnmöglichkiten für Kleinkinder.

Projekt 29: Herstellung einer ganzjährigen Nutzbarkeit der WC-Anlagen im historischen Rathaus Dalsheim durch eine Eingangstür mit elektronischer Zutrittskontrolle

Projekt 30: Funktionserweiterung DGH Gerolsheim

Das DGH Gerolsheim wird regelmäßig für Veranstaltungen genutzt. Bei diesen Veranstaltungen bestand in der Vergangenheit bereits häufig der Bedarf Präsentationen oder kleine Filme zu zeigen. Dies trifft sowohl auf Veranstaltungen der Ortsgemeinde als auch von örtlichen Vereinen z.B. bei Mitgliederversammlungen zu. Darüber hinaus nutzen auch überregionale Einrichtungen regelmäßig die Halle  Eine Ausstattung mit moderner Veranstaltungstechnik ist notwendig, um die Nutzung der Halle in einem zeitgemäßen Rahmen zu ermöglichen.

Projekt 31: Funktionserweiterung Festhalle Hettenleidelheim

Aufgrund der Hallengröße der Festhalle stellt eine bisher angewandte mobile multimediale Mietanlage (bildliche Präsentationen und Beschallung) keine optimale Lösung in der Anwendung dar. Es ist sehr aufwendig im Aufbau - ohne zufriedenstellendes Ergebnis - und deshalb auch kostenintensiv infolge wiederkehrender Nutzung. Jedoch ist der Bedarf (sehr gute Auslastung der Hallennutzung) oft gegeben. Mit der projektierten und angebotenen Anlage können multimediale Darbietungen/Präsentationen sowie die dazugehörige Beschallung exakt gesteuert und eine sehr gute Bild- und Tonqualität hierdurch erreicht werden. Mit den beiden zusätzlichen, individuell nutzbaren Subwoofern, die je nach Anforderung hinzugestellt werden können, ist eine optimale, auf das Gebäude definierte Anlage, für klassische Präsentationen sowie multimediale Darbietungen für  gemeindliche  als auch für die öffentliche Nutzung sichergestellt. Insgesamt ein Mehrwert für alle Hallennutzer.

Projekt 32: Gedenkstätte Flugzeugabsturz Neuleiningen

Errichtung einer Gedenkskulptur aus Cortenstahl anlässlich eines Flugzeugabsturzes im 2. Weltkrieg mit 23 Todesopfern; Titel: Gebrochener Flügel. Eine Initiative der Ortsgemeinde Neuleiningen & IG Heimatforschung Rheinland-Pfalz. Gedenkstätte anlässlich des Flugzeugabsturzes auf der Gemarkung Nackterhof, Neuleiningen, am 24.09.1944 mit 23 Todesopfern.

Projekt 33: Warenautomat Kleinkarlbach

In Kleinkarlbach soll zukünftig ein Lebensmittelautomat befüllt mit regionalen Produkten des täglichen Bedarfs aufgestellt werden. Die Idee dazu stammt aus der derzeit laufenden Dorfmoderation. Durch den Lebensmittelautomaten soll die Versorgungsinfrastruktur der Bewohner Kleinkarlbachs nachhaltig verbessert werden. Aber auch für Touristen und Besucher ist diese Einrichtung von Interesse.

Projekt 34: Wein- und Aktivpfad Gerolsheim

Wir wollen den Bürgern und Besuchern Gerolsheims die Möglichkeit bieten unsere Gemarkung und dessen Inhalte besser kennen zu lernen und so den Tourismus auch mehr nach Gerolsheim zu locken. Den Kindern, die Natur und Ihre Beschaffenheit wieder näherbringen. Dieser soll oben mit in den Weinbergen des Palmberges errichtet werden. Diese sollen unter anderem beinhalten

1. Beschilderungen zu den unterschiedlichen Weinsorten

2. Chronische Erläuterung zur Gemeinde Gerolsheims

3. Chronische Information zur Kapelle Palmbergs

4. Beschilderungen und Erläuterungen zum Vogelnaturschutzgebiet

5. Erläuterungen zur Winzergenossenschaft Vier-Jahreszeiten

6. Handling und verstehen, wie arbeitet ein Winzer

7. Was sind eigentlich Pheromone

8. Vorstellung der Imkerarbeit, welche dort oben ausgeführt wird

9. Ein Barfußpfad aus Materialien, welche die Natur hergibt

10. Stelzenweg aus natürlichen Materialien für die Kinder

11. Neuanlage von Sträuchern zur Beheimatung unterschiedlicher Vogelart

Mithilfe zusätzlicher Bänke und Rastmöglichkeiten, Infotafeln und Markierungen, die neu zu erstellen sind, soll der Gerolsheimer Weinlehrpfad komplettiert werden. Entlang der Route bieten sich dem Besucher markante Blickpunkte auf die Gemeinde sowie einige Sehens-würdigkeiten Gerolsheims (z.B. Kapelle, Weingenossenschaft Vier Jahreszeiten, Bienen-station, Vogelnaturschutzgebiet). Im Rahmen der angesprochenen Infotafeln, soll sowohl Gerolsheimer Bürgern als auch Besuchern unter anderem die Nähe zum Weinbau und Natur vermittelt werden. Die Bauern- Und Winzerschaft sowie die Bürgerinitiative Gerolsheim BEWEGT sich sind sehr an diesem Projekt interessiert und werden die nachhaltige Pflege des gesamten Projektes übernehmen. Die Nutzung soll bei der jährlich durchgeführten Weinwanderung seitens der Gemeinde genutzt werden sowie eventuell durch die Initiierung einer Wein Rast kommuniziert.

Projekt 35: Veranstaltungstechnik Buschhof Freinsheim

Installation eines Systems zur audiovisuellen Projektion im Bürgersaal Von-Busch-Hof und zur Übertragung sowohl aus dem Saal heraus als auch in den Saal hinein.

Im Bürgersaal Von-Busch-Hof, der als Veranstaltungsort für zahlreiche künstlerische Projekte (Konzerte, Theateraufführungen, Lesungen etc.), (kommunal)politische Sitzungen und sonstige gesellschaftliche Anlässe dient, soll ergänzend zu der vorhandenen Veranstaltungstechnik bestehend aus Lautsprecher- und Beleuchtungsanlage die Möglichkeit für visuelle Projektionen und Übertragungen geschaffen werden.

Einerseits wird es möglich, Mediainhalte dem Publikum vor Ort mit einem festinstallierten Projektor zu projizieren. Gleichzeitig soll es möglich sein Veranstaltungen flexibel auf verschiedene Plattformen zu streamen und externe Personen mittels Bild und Ton zuzuschalten. Der Projektor wird in Lichtstärke und Projektions-Optik darauf ausgelegt, dass er im Deckengebälk installiert werden und auf eine Leinwand an der Bühnenrückwand projizieren kann.

Er soll sowohl im Zusammenspiel mit dem Mediasystem, als auch autark verwendet werden können. Zu diesem Zweck wird eine HD-SDI Kreuzschiene eingeplant, welche Signale von verschiedenen Quellen (z.B. einem Referentenlaptop auf der Bühne, dem Mediasystem, der Kamera oder einem angeschlossenen Gerät am Regieplatz an verschiedene Ausgänge weiter-schalten kann. Damit ist es möglich z.B. das Bildsignal eines Laptops auf der Bühne direkt an den Projektor zu übertragen.

Für spätere Erweiterungen ist es auch möglich Bildsignale z.B. auf einen großen Bildschirm im Foyer oder im Kellergewölbe zu übertragen.

Die Leinwand wird als Fastfold-Leinwand flexibel auf- und abgebaut werden können und die Größe wird ca. 5x3m betragen. Als Kamera vor Ort im Von-Busch-Hof wird eine fernsteuerbare PTZ-Kamera vorgesehen.

Projekt 36: Weinrast am Rathaus Hohen-Sülzen

Durch die Ortslage unserer Gemeinde führt der überregionale Barbarossa-Radweg, welcher das nördliche Pfälzer Bergland und die alte Kaiser- und Domstadt Worms verbindet. Dieser Radweg ist ganzjährig durch Radfahrer und Wanderer aus den angrenzenden Ortsgemeinden und Regionen frequentiert. Besonders in den Monaten Mai bis Oktober können täglich mehrere größere und kleinere Gruppen von Radfahrern gezählt werden. An Wochenenden und guten (trockenen) Wetterlagen wurden so schon mehrfach Zahlen im unteren dreistelligen Bereich gezählt (einzelne Radfahrer/Wanderer). Leider fehlte es in der Ortsge-meinde Hohen-Sülzen an Möglichkeiten zur Einkehr und/oder Rast (privat/kommunal), so durchqueren viele Tagestouristen recht schnell die Gemeinde. Es wurde die Einrichtung einer „Weinrast'' angeregt, welche sich auf dem zentralen Platz des historischen Rathauses befinden soll.

Durch diese Maßnahme und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen, Bürgerinitiativen (u.a. Bürgertreff) und privat engagierten Mitbürger/*innen möchte die Ortsgemeinde zur Förderung des Tages­ Tourismus und der örtlichen, bzw. regionalen Weinerzeugnisse beitragen. Die Rast soll nach vorläufiger Planung von Mitte April (Osterferien) bis Mitte Oktober (Herbstferien) an jedem Wochenende (Samstag und Sonntag) öffnen. Dieser Zeit-raum wird lediglich durch die Kerwe (vierte Wochenende im Juli) für ca. drei Wochenenden unterbrochen. Ebenfalls ist angedacht den Ausschankwagen für andere Veranstaltungen der Vereine bereitzustellen - z.B. Adventstreff, Feuerwehrfest, usw.

Projekt 37: Interaktive Homepage Weisenheim am Sand

Im Rahmen einer umfassenden Digitalisierungskonzepts soll demnach eine vollständig neue Internetpräsenz der Ortsgemeinde geschaffen werden, die neben einem modernen Layout und Bedienungskonzept, welches für verschiedenste Gerätetypen geeignet ist (App für Smartphones etc..), auch interaktive Möglichkeiten, wie beispielsweise digitale Bürger-meistersprechstunden beinhalten soll. Die Internetseite soll dabei stark vernetzt und in einfacher Form modular erweiterbar sein, z.B. durch Geoinformationssysteme (GIS) für interessierte Bürgerinnen und Bürger oder digitale Wanderroutenkarten („Outdooraktiv“ etc..).

Projekt 38: Ortseingangsgestaltung mit Streuobstwiese Carlberg

Für die beiden Ortseingänge von Carlsberg wurden bereits vor Jahren im Zuge der Dorfmoderation eine Neugestaltung angeregt, um sie attraktiver zu machen. Sie werden nun mit großen Willkommensschildern (s. Anlagen) ausgestattet. Statt der bisheriger provisorischer Banner, die über örtliche Veranstaltungen informieren werden für die wichtigsten Veranstaltungen im Bereich der Ortsgemeinde Einhänger hergestellt, auf denen die jeweiligen Veranstaltungen angekündigt werden: Kerwe Carlsberg, Kerwe Hertlings-hausen, „Ei’geschärrdes“, Adevntsmarkt, Feuerwehrfest PfalzTrail usw.

Gleichzeitig soll eine „klassische“ Grünanlage mit Ziersträuchern und kurz gehaltenem Zierrasen auf dem gemeindeeigenen Grundstück am Ortseingang aus Richtung Wattenheim, auf dem eines der Wilkkommensschilder installiert wird, auf ca. 500 Quadratmetern in eine attraktive Streuobstwiese, ergänzt durch regionstypische Strauchbepflanzung, umgewandelt werden.Diese ökologisch sinnvolle Maßnahme fügt sich ein in die weiteren Aktivtäten der Ortsgemeinde als „klimafreundliche Kommune“, wie z. B. Erstellung eines Biodiversitätskonzepts, Anlegung von Bienenwiesen und eines Generationengartens usw. Die zukünftige Nutzung des Obstbaumbestandes soll den Kitas und der Grundschule überlassen werden.

Projekt 39: Funktionserweiterung DGH Hohen-Sülzen

Durch die Optimierung und Funktionserweiterung der Küchenausstattung/-möblierung im Dorf­gemeinschaftshaus soll erreicht werden das in Zukunft Veranstaltungen der örtlichen Vereine (u.a.: TuS, Landfrauen, freiwillige Feuerwehr), der Parteien und von Bürgern unter den heutigen hygienischen Anforderungen des Veterinäramts durchführbar sind. Hierzu soll ein Spülbereich in einem Nebenraum geschaffen werden, welcher mittels Durchreiche mit dem Veranstaltungsraum verbunden ist. Anschaffung: zwei Spülmaschinen Ue eine Gläser- und Geschirrspülmaschine), eine Handwasch-/Aus­ Gussbecken-Kombination, ein Spül-schrank sowie zwei Arbeitstische; Bau-/Anschlussarbeiten: Wanddurchbruch, Trockenbau-maßnahmen, elektrische Anschlüsse und Installation von Trink-/Abwasserleitungen;

In Zug der Optimierung soll eine zusätzliche energetische Sanierung der alten elektrischen Küchen­ Großgeräte stattfinden, um die Energiekosten im kommunalen Haushalt zu reduzieren. Alle elektrischen Großgeräte des Küchen- und Ausschankbereiches haben durch ihren altersbedingte Standzeit einen erheblichen Energieverbrauch und eine niedrigen Effizienzwert, welcher bei Veranstaltungen und Feiern nicht vertretbar sind.

Projekt 40: Barrierefreie Sanitäranlage Turnhalle TG Kriegsheim

Die Toilettenanlagen, welche im Jahr 1976 errichtet wurden, sollen komplett erneuert werden. Die derzeitigen Toiletten sind nicht geeignet für körperlich beeinträchtigte Personen. Die Türen sind zu schmal, es gibt keine Haltegriffe und die Toiletten sind zu tief. Durch den Umbau sollen die Nutzung für Personen mit Rollator bzw. Rollstuhl möglich werden. Das TG-Heim wird nicht nur für sportliche Aktivitäten genutzt (Nutzergruppe von Kleinkindern bis zu Menschen im hohen Alter). Auch das gesellschaftliche Leben des Dorfes findet bei Veranstaltungen statt, wie Fastnacht, Kerwe, Benefizveranstaltungen, Vorstandstreffen etc. Die TG Kriegsheim e.V. hat einen hohen Stellenwert in der dörflichen Gemeinschaft; bei ca. 600 Einwohnern sind ca. 450 Mitglieder in der TG Kriegsheim.

Projekt 41: Aufwertung und Belebung Schillerplatz Grünstadt

Im Herzen Grünstadts soll der Schillerplatz in der Fußgängerzone mit flexibler Stadt-möblierung und (essbarem) Grün belebt werden. Nach dem Motto: „GRÜN ist unsere STADT“ wird durch die Anschaffung von weiteren Sitzgelegenheiten mit Pflanzcontainern die Auf-enthaltsqualität des Schillerplatzes erhöht. Dadurch wird eine Aufwertung des öffentlichen Platzes erreicht. Dies ist ein weiterer Schritt zur Stärkung der Innenstadtentwicklung, sowie eine Steigerung der Attraktivität der Stadt Grünstadt.

Die Bepflanzung soll abhängig von der Jahreszeit ausgetauscht werden. Die Sitz-Trog-Kombinationen besitzen jeweils 2 Garnituren Innencontainer, die herausgenommen werden können. Während z.B. die Frühjahrsbepflanzung in der Innenstadt in den Trögen präsentiert wird, wachsen in der Zwischenzeit in der 2. Garnitur der Innentröge die Kräuter und das Gemüse schon dicht und üppig. Dadurch kann das essbare Grün von den Bürgerinnen und Bürgern für den Eigenbedarf direkt geerntet werden. Ein weiterer Vorteil der Wechsel-container besteht darin, dass die Pflanzen an einem anderen Ort frostfrei überwintern können.

Bei Veranstaltungen auf dem Schillerplatz (z.B. Weihnachtsmarkt) können die Sitzbänke, mit Hilfe eines Gabelstaplers transportiert werden, wenn dieser Platz benötigt wird.

Projekt 42: Ortseingangsgestaltung Wachenheim/Zellertal

Der Ortseingang Wachenheim soll mit besonderen Schildern und einer regionstypischen Bepflanzung aufgewertet werden.


LEADER Regionalmanagement

Dr. Peter Dell

KOBRA Beratungszentrum
Am Gutleuthaus 19
76829 Landau in der Pfalz

 

Kontakt

LEADER LAG Rhein-Haardt

c/o Dennis Zimmermann
Verbandgemeinde Monsheim
Alzeyer Straße 15
67590 Monsheim

06359  8001-4221

leader(at)vg-monsheim.de


LEADER Regionalmanagement

Dr. Peter Dell

KOBRA Beratungszentrum
Am Gutleuthaus 19
76829 Landau in der Pfalz

 06341 62150
 0171 2810412
06341 6490030

peter.dell(at)kobra-online.info

 
 
EU Flagge

EUROPAISCHE UNION
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

 
Leader Logo

Die Publikation wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms EULLE unter Beteiligung der Europäischen Union und dem Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau,  durchgeführt.

 
Logo RLP
 

Facebook